Vampire Gothic Punk Game

Ich meine, dass es 1998 war, als ich, durch eine damalige Bekannte, mit dem Vampire-Rollenspiel in Berührung kam. Im Grunde genau zur richtigen Zeit, denn ich hatte gerade begonnen, mein Leben neu auszurichten.

Vampire Requiem Wallpaper

Die sogenannte Schwarze Szene übte eine starke Anziehungskraft auf mich aus. Doch anders als wohl manch anderer, der sich einfach hineinstürzte, wahrte ich jedoch zuerst etwas Distanz. Ich wollte zuerst herausfinden, womit ich es zu tun hatte, ob ich dort wirklich das vorfinden würde, das ich dort vermutete.

Mit Begeisterung sah ich mir auf MTV SuperRock an und begann ein paar Magazine zu kaufen: das Gothic Magazin, den Orkus, Zillo, BodyStyler und ähnliche. Ich suchte in Läden nach CDs; und zu den ersten, die in meine Sammlung kamen, gehörten die von Marilyn Manson, Type O Negative, London After Midnight und natürlich The Cure. Ich zog Gigabytes von mp3s aus dem Netz und begann mit Bekannten unsere sogenannten “Brennsessions”1, bei denen jeder seine CDs vorbeibrachte und die nicht in der eigenen Sammlung vorhandenen brannte. So konnte ich mir ein Bild von der musikalischen und auch gesellschaftlichen Entwicklung und des momentanen Standes der Szene machen und deren Beginn, wenn auch nur musikalisch, selbst erleben. (Mittlerweile scheint die Szene nicht mehr viel von anderen Szenen zu unterscheiden und in der allgegenwärtigen Dauerspaßkultur angekommen zu sein.)

Und das Vampire Rollenspiel war immer dabei. Es ist stark mit der Atmosphäre, der Optik und der Musik der schwarzen Szene verbunden und wird nicht ohne Grund als “Gothic Punk”-Rollenspiel bezeichnet. Das lesen in den Büchern des Spieles, mein zeitgleiches “Erforschen”, der schwarzen Szene mit ihrer Kultur und Musik; Filme wie The Crow und Interview mit einem Vampir sind für mich ein untrennbares Erlebnis geworden.

Leider habe ich in der ganzen Zeit und bis heute das Vampire Rollenspiel kaum gespielt. Abgesehen von einem Kumpel besteht am klassischem Pen& Paper-Spiel in meinem Bekanntenkreis heute keinerlei Interesse daran. Meines hat jedoch nie nachgelassen. Deswegen warte ich momentan ungeduldig auf das für 2010 angekündte Online-Rollenspiel zu Vampire und kaufe mir noch immer die Bücher. Es macht mir noch immer unheimlichen Spaß, in die Atmosphäre der Bilder (aus den Büchern), der Musik (PC-Games und Gothic-Szene) und Grafik (der PC-Games “Redemtion” und “Bloodlines”) einzutauchen und mich inspirieren zu lassen. Die Spiele sind mir wichtig geworden. Und deswegen werde ich mich auch weiterhin damit beschäftigen. Auch wenn sich mein Rollenspielinteresse nun mehr auf Cthulhu richtet; ein Spiel, das ich seltsamerweise wieder mit neu entdeckter Musik in Verbindung bringen kann.


  1. Falls an dieser Stelle jemand aufhorcht und zu wimmern beginnen sollte: Die Werke der Bands, die mir gefielen, habe ich mittlerweile als Orignale. Ich mag es nämlich, Booklets durchzublättern, während ich die dazugehörige CD höre. Und Musik von Bands, die mir nicht zusagen, brauche ich nicht in meiner Sammlung. [return]

22. 09. 2008